Piraten in Offenbach bleiben dran und wirken: Gewerbliche Leerständen für Kreative, Initiativen und Vereine sollen genutzt werden

Im Juni hatten wir auf unserem regelmäßig in Offenbach stattfindenden Stammtisch das Thema der gewerblichen Leerstände in Offenbach diskutiert. [1]

Nun haben wir in der Offenbacher Stadtverordnetenversammlung einen Beschluss zur Nutzung von gewerblichen Leerständen für Kreative, Initiativen und Vereine in Offenbach gefasst, in dem der Magistrat beauftragt wird, Zwischennutzungen von Leerständen zu ermöglichen. [2]

Schon im April 2015, also in der letzten Wahlperiode, hatten die PIRATEN einen entsprechenden Antrag gestellt, um durch eine Zwischennutzung die kulturelle Aktivität in der Stadt zu fördern und Offenbach so zu einem Raum für künstlerisch-kulturelle Projekte zu machen. Der Antrag wurde damals mit Stimmenmehrheit abgelehnt. [3]

Wir begrüßen den Beschluss der Stadtverordnetenversammlung, unsere Ideen aufzunehmen und konkrete Maßnahmen einzuleiten. „In der momentanen Situation der durch Corona bedingten Einschränkungen für Veranstaltungen und viele Künstler, kommt diesem Antrag eine besondere Bedeutung zu“, sagt Gregory Engels, Vertreter der Piratenpartei in der Koalition.

Einen ähnlichen Antrag von uns gab es schon im März 2020, um durch die Nutzung von Leerständen die Artothek des Kunstvereins Offenbach sichtbarer zu machen. Dieser Antrag wurde einstimmig angenommen. [4] [5]

Der aktuelle Beschluss geht auf die Koalitionsvereinbarung 2016-2021 zurückgeht. An der Erarbeitung dieser Vereinbarung hat unser Abgeordneter im Stadtparlament mitgearbeitet. Gregory Engels ist derzeit als Stadtverordneter der Piratenpartei vertreten.“

Spendensammlung für den Circus Barus

Gestern, am 07. August, überreichten einige Piraten und ein Mitglied der Volt-Partei dem Circus Barus eine Spende von 310 Euro, die sie unter ihren Mitgliedern gesammelt haben. Der Circus ist hier Offenbach gestrandet und wegen des Ausfalls aller Vorstellungen in finanziellen Schwierigkeiten. Er er ist auf die Hilfe von uns Bürgern angewiesen. Wenn sich die Corona-Situation wieder etwas entspannt hat, werden wir beim Circus das geplante Picknick nachholen und über das Thema „Solo-Selbständige in Not“ diskutieren. Gerade in Offenbach leben viele Kreative, die unser Stadtleben bereichern, die jetzt aber auch in Not geraten sind.

Auf dem Foto von links nach rechts: Helge Herget (Vorsitzender der Piratenpartei Offenbach), Bianca Frank (Chefin des Circus Barus), Karlheinz Zoth (Schatzmeister der Piratenpartei Offenbach), Gregory Engels (Piratenpartei Offenbach und Stadtverordneter), Kai Kotzian (Volt Partei), Dr. Annette Schaper-Herget (Stellvertretende Vorsitzende der Piratenpartei Offenbach)

Hier zum Nachlesen unseres Diskussionsthemas: OF-Piraten über Solo-Selbständige in Not

Leerstehende Supermärkte für Offenbacher Kreative?

In Offenbach stehen immer mehr Ladenlokale und ehemalige Supermärkte leer. Gleichzeitig gibt es viele Kreative mit vielen Ideen und wenig Geld: Künstler, Musikerinnen, Bierbrauer, Designer, Fotografinnen, Aktivisten, Schneiderinnen, Tänzer, Initiativen und viele mehr.

Die sollten zusammenkommen. Es wäre gut für das Stadbild, und es wäre gut, um die kreative Aufbruchstimmung in Offenbach auch während und nach der Corona-Krise weiterzupflegen.

Wir wollen überlegen, ob sich hier nicht mehrere Gruppierungen zusammenschließen können, um gemeinsam Fördergelder zu beantragen und einen solchen Ort gemeinsam zu mieten und zu pflegen.

Das wollen wir bei unserem nächsten Stammtisch besprechen. Wie kann das finanziert werden? Wie könnte man so etwas kooperativ organisieren? Welche rechtlichen Rahmenbedingungen muss man beachten?

Holt Euch am Freiag, den 12. Juni 2020, 19:00, ein Getränk und klickt auf unseren Stammtischlink: https://meet.piratenpartei-hessen.de/StammtischOffenbach (Jitsi-Server, gehostet von den Hessenpiraten)

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen!

14. „kunstansichten“ – Offenbachs langes Wochenende der Kunst im Juni

Das Amt für Kultur- und Sportmanagement der Stadt Offenbach am Main lädt Kunstinteressierte wieder ein zum städtischen Festival der Kunst, das dieses Jahr am zweiten Juni-Wochenende ausgerichtet wird. Von Freitag, 12. Juni, bis Sonntag, 14. Juni, präsentieren rund 160 Kunstschaffende an 55 Orten in der Innenstadt und den Stadtteilen ihre Arbeiten. Das Festival beginnt Freitagabend mit Vernissagen an verschiedenen Stellen. Am Samstag und Sonntag sind alle Ausstellungsorte für einen Rundgang geöffnet.

In einer großen Werkschau präsentieren interessante Künstlerinnen und Künstler sehr engagiert die Vielschichtigkeit der Offenbacher Kunstszene. Die Beteiligten zeigen in Galerien, Museen, Ausstellungsräumen und Ateliers ihre enorme künstlerische Bandbreite und ihre kreativen Fähigkeiten.

Kunstinteressierte haben an diesen Tagen die Möglichkeit, sowohl einen Blick über die Schultern der Kunstschaffenden als auch einen Blick hinter die Kulissen des Kunstbetriebes zu werfen. Die Kreativen sind greifbar nah, gesprächsbereit und offen für Fragen. Die wichtigsten Informationen zum Kulturfestival sind im Internet abrufbar auf
www.offenbach.de/kunstansichten/.

Außerdem erscheinen ein Katalog und ein Programmflyer. Während des Wochenendes können die Besucherinnen und Besucher kostenlos per Gutschein mit den OVB – Offenbacher Verkehrsbetrieben im gesamten Offenbacher Busliniennetz fahren. Der Gutschein ist auf dem Programmflyer abgedruckt, der an vielen öffentlichen Stellen und an den Kunstorten ausliegt. Im Klingspor Museum in der Herrnstraße 80 richtet das städtische Amt für Kultur- und Sportmanagement als Organisator des Festivals zusätzlich eine Anlaufstelle ein mit Informationen rund um das Fest und die diesjährigen Künstlerinnen und Künstler, geöffnet am Samstag und Sonntag.

Der Eintritt zu den „kunstansichten“ ist frei. Der Katalog ist an den teilnehmenden Kunstorten sowie am Infopunkt im Klingspor Museum (Herrnstraße 80) für 5 Euro erhältlich.

Öffnungszeiten der 14. „kunstansichten“:

Freitag, 12. Juni, 19.30 – 22 Uhr (Vernissagen einiger Kunstorte)

Samstag, 13. Juni, 16 – 22 Uhr (Rundgang: alle Kunstorte geöffnet)

Sonntag, 14. Juni, 13 – 19 Uhr (Rundgang: alle Kunstorte geöffnet)

Hintergrund:
Vorrangig dürfen an den „kunstansichten“ Kunstschaffende teilnehmen, die ein eigenes Atelier in Offenbach unterhalten. Stellen sie nicht in ihrem Atelier aus, mussten sie bereits bei der Anmeldung einen alternativen Ausstellungsort nennen. Gastkünstlerinnen und -künstler von außerhalb Offenbachs präsentieren ihre Arbeiten auf Einladung ortsansässiger Galerien, Kunstschaffender oder Museen in deren jeweiligen Räumen.
1998 wurden die „kunstansichten“ von Absolventen aus dem Umfeld der Hochschule für Gestaltung (HfG) und der „Fahrradhalle“ – ein Ausstellungsraum für Zeitgenössische Kunst – ins Leben gerufen, um der jungen, aktiven Kunstszene in Offenbach ein Bühne zu geben. Bis 2006 wurden sie jedes Jahr von „Netzwerk Offenbach“, namentlich dem Galeristen Thomas Hühsam und dem Künstler Oliver Raszewski, organisiert.
Das Kunstfest begann anfangs mit elf Ausstellungsorten und steigerte sich bis 2006 auf über 100 Kunsträume mit mehr als 250 teilnehmenden Künstlerinnen und Künstlern. 2007 hat die Stadt Offenbach die Markenrechte an den „kunstansichten“ gekauft, das Konzept überarbeitet und richtet sie seit 2008 aus.

 

(hlwa)

Fotos: Stadt Offenbach

kunstansichten-logo-kuan-15_no2_15cm-(2)kunstansichten-hds2kunstansichten-heyne1kunstansichten-kesselhaus2

Kinder-Kulturrallye in den Osterferien hat noch Plätze frei

Die fünfte Offenbacher Kinder-Kulturrallye bietet unter dem Motto „Meine Welt in Offenbach“ eine Woche abwechslungsreicher Kreativ- und Kulturerlebnisse. Für diese Veranstaltung gibt es noch freie Plätze.

In der ersten Osterferienwoche 2015 veranstaltet die Stadt Offenbach die fünfte Offenbacher Kinder-Kulturrallye. Eingeladen sind Jungen und Mädchen im Alter von 9 bis 13 Jahren. Für schnellentschlossene Interessenten stehen noch einige freie Plätze zur Verfügung. Kinder lernen während der Woche spielerisch in Form von Erkundungstouren verschiedene kulturelle Orte Offenbachs und deren Möglichkeiten kennen.

In Workshops zum Thema „Meine Welt in Offenbach“ werden sie dabei selbst kreativ-künstlerisch tätig. Die Palette der Möglichkeiten reicht von Theaterspiel und Videotechnik über Musikmachen bis hin zu Lese-, Mal- und Bastelaktionen sowie zur Stadtrallye, bei der nach dem Mittagsimbiss mit den Kindern gemeinsam die Gegend erkundet wird Von Montag, 30. März, bis Donnerstag, den 2. April 2015 finden die täglichen Workshops in der Zeit von 9 bis 15 Uhr statt.

Zum Abschluss der Woche gibt es dann außerdem am 2. Oktober ab 15 Uhr im KJK Sandgasse 26 eine Ergebnispräsentation, zu der auch Eltern, Geschwister und Freunde herzlich eingeladen sind. Bei allen Workshops sind Vorerfahrungen nicht notwendig. Einzige Voraussetzung ist die Lust, sich auf Neues einzulassen und Spaß am kreativen Experimentieren. Die Kinder-Kulturrallye startet am Montag, den 30.3.2015 um 9 Uhr im Mehrgenerationenhaus KJK Sandgasse 26 im Veranstaltungsraum. Nach der Begrüßung und der Vorstellung des Wochenablaufs bieten die Medien-Etage und das Jugendkulturbüro des KJK Sandgasse diverse Schnupper-Workshops mit den Schwerpunkten Videotricks, Hip Hop, Tanz und Theater an.

Nach dem Mittagsimbiss werden die Kinder jeden Tag noch auf Erkundungstour in der Umgebung gehen um die Fragen der Stadtrallye zu beantworten. Die nächste Rallyestation ist am Dienstag, den 31.3.2015 das Deutsche Ledermuseum, wo unter fachlicher Anleitung Schattenfiguren hergestellt werden. Am Mittwoch, den 1.4.2015 geht es dann gemeinsam zur Kinder- und Jugendfarm wo wir das „Farmleben mit den Tieren“ kennenlernen. Am Donnerstag, den 2.4.2015 führt die Kulturerlebnis-Tour in die Kinder- und Jugendbibliothek und die Jugendkunstschule bis 13 Uhr abschließend finden dann im KJK Sandgasse nach einem Imbiss die letzten Vorbereitungen für die Abschlusspräsentation der Woche statt, die mittags um 15:00 Uhr beginnt.

images kinderkultur Hierzu sind besonders auch Eltern, Geschwister und Freunde der jungen Teilnehmerinnen und Teilnehmer herzlich eingeladen. Insgesamt können maximal 25 Kinder an der Kulturrallye teilnehmen. Aufgrund der begrenzten Teilnehmerzahl sollten sich interessierte Kinder möglichst schnell beim Jugendkulturbüro anmelden. Hier gibt es weitere Informationen und den Veranstaltungsflyer. Anmeldeschluss ist der 26.2.2015. Der Unkostenbeitrag für die 4 Tage beträgt 8 € für den Mittagsimbiss. Ansprechpartner sind: Kai Reubig, Markus Franz oder Claudia Weigmann-Koch , Tel. 069/8065-3969 oder per Email unter kulturbuero@jugendamt-of.de . (hlwa)

Finissage mit Führung durch die Ausstellung „1914-2014: Offenbach und der Beginn des Ersten Weltkrieges“

Zur Finissage der Ausstellung „1914 – 2014: Offenbach und der Beginn des Ersten Weltkrieges“ führt am Mittwoch 25. März, 19 Uhr, die Kuratorin Gabriela Schlick-Bamberger durch den Lesesaal des Stadtarchivs, Herrnstraße 61, um die Exponate zu erläutern.

Der Eintritt des Deutschen Reiches in den Ersten Weltkrieg am 1. August 1914 wurde auch in Offenbach euphorisch gefeiert, schließlich herrschte die Meinung vor, das Kriegsgeschehen werde nur von kurzer Dauer sein. Dass die Auseinandersetzungen stattdessen bis 1918 andauern und 17 Millionen Menschenleben fordern würden, ahnte im Jahr 1914 noch niemand.

Die Euphorie wurde zunehmend von der bitteren Erkenntnis abgelöst, dass der Krieg großes Leid und erhebliche Entbehrungen mit sich brachte. Zu diesem historischen Ereignis hat das Archiv im Haus der Stadtgeschichte eine Ausstellung erarbeitet.

extrablatt-oz-31.07.1914 Am Mittwoch, dem 25. März 2015 besteht um 19 Uhr zum letzten Mal die Möglichkeit, die Ausstellung durch eine Führung mit der Kuratorin Gabriela Schlick-Bamberger näher kennenzulernen und sich die Exponate erklären zu lassen. Nach der Führung ist dann auch noch genug Zeit, sich die Ausstellung anzusehen und der Kuratorin Fragen zu stellen. Treffpunkt für die Führung ist der Lesesaal des Archivs (Haus der Stadtgeschichte, Herrnstraße 61, 63065 Offenbach am Main), 1. Stock.

Der Eintritt ist frei.  (hlwa) Foto: Stadt Offenbach

Theater La Senty Menti im Theateratelier

lasentymentizitronengelbFür Donnerstag, 19. März, um 11 Uhr lädt das städtische Kulturbüro in seiner Reihe Theaterdonnerstag junge Zuschauer im Alter ab vier Jahren ein zu einem Vormittag mit Reimen und Gedichten in das Offenbacher Theateratelier in der Bleichstraße 14H.

Das Frankfurter Theater La Senty Menti präsentiert sein Gastspiel „zitronengelbundgrünwieklee“: Mit einer blechernen Wärmflasche auf Rädern, mit sausendem Einmachgummis-Klang-Propeller, einem klappernden Kochtopf, hüpfend und tanzend im bauschigen Tüll, setzt Schauspielerin Liora Hilb dadaistische Gedichte, bekannte und weniger bekannte Kinderreime in Szene. Nachträgliches Selberdichten ist ausdrücklich erwünscht.

Der Eintritt kostet zwischen 3,50 EUR und 5,50 EUR an der Tageskasse. Weitere Informationen unter www.theateratelier.info (hlwa)

Bildnachweis: Copyright Theater La Senty Menti, Frankfurt/Main

Let’s talk about us 2015: Förderung jugendkultureller Produktionen in Offenbach

Auch in diesem Jahr fördern Jugendbildungswerk und Jugendkulturbüro des Jugendamtes mit der Reihe „Let‘s talk about us“ kulturelle Produktionen von Kids und Jugendlichen und bieten mit einem Jugendkulturevent ein Forum für die Präsentation der Ergebnisse. Dieses ist anlässlich der Interkulturellen Wochen im Herbst vorgesehen. Die Reihe „Let’s talk about us“ findet jährlich zu unterschiedlichen Themen statt, in diesem Jahr zum 15. Mal.

Beteiligt haben sich seit Anbeginn etwa 250 Projektgruppen von Schulen, Jugendeinrichtungen freier Träger und der Kommune, Vereinen, Migrantenselbsthilfeorganisationen, religiösen Gemeinden, Studios, freien Jugendinitiativen und anderen. Ergebnisse wurden stets nicht nur während des Kulturevents gezeigt, sondern auch in vielen weiteren Ausstellungen und Veranstaltungen. Vier sowohl für Jugendliche als auch Pädagogen interessante Broschüren dokumentieren Beiträge der Kids und Jugendlichen zu „Let’s talk about us“.

Dieses Jahr freuen sich die Veranstalter auf Beiträge zum Thema „Offen zusammen leben in Offenbach?“ und sind gespannt auf die Projektideen. Offenbacher sind Menschen unterschiedlicher Herkunft, unterschiedlicher Religionen, unterschiedlicher Weltanschauungen, Alteingesessene und Neuzugezogene. Fragen können sein: Was bedeutet das für das Leben in der Stadt? Was macht es spannend? Was macht es schwierig? Wie möchte ich in Offenbach leben? Wie stelle ich mir die Zukunft in der Stadt und wie die Zukunft für die Stadt vor? Welche Orte gefallen mir? Wo fühle ich mich wohl? Wo gehe ich nicht gerne hin? Was ist mit wichtig in Offenbach? Was ist mir wichtig für Offenbach? Und ist das Zusammenleben in Offenbach ein Miteinander, ein Gegeneinander, ein Nebeneinander oder ein Füreinander?

Kinder und Jugendliche sind dazu eingeladen, sich mit ihrer Stadt auseinanderzusetzen und mit diesen Fragestellungen kreativ zu werden. Sie sollen assoziieren, nachdenken, diskutieren, Ideen entwickeln und umsetzen. Jeder für sich oder mehrere gemeinsam. Der kreativen Auseinandersetzung mit dem Thema sind keine Grenzen gesetzt.

Möglich ist die gesamte Palette von jugendkulturellen Ausdrucksformen, zum Beispiel Musik, Tanz, Theater, Video, Foto, Homepage, Graffiti, Bilder, Geschichten, Plakate, Skulpturen etc… Projekte können mit bis zu 200 Euro gefördert werden. Teilnehmen können Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene im Alter von zwölf bis 25 Jahren. Interessierte melden sich möglichst schnell oder bis zum 27. April beim Jugendbildungswerk oder Jugendkulturbüro per Mail an agnes.thoelking@offenbach.de , telefonisch unter 069 8065-4332 oder an claudia.weigmannkoch@jugendamt-of.de , Telefon: 069 8065-3969.  (hlwa)

Unbenannt

 

„Der Teufel mit den drei goldenen Haaren“ an diesem Sonntag im Theateratelier Bleichstraße 14 H

249_1Vorsicht, der Teufel treibt sein Unwesen: Das Theateratelier Bleichstraße 14 H präsentiert in der Reihe „Süßer Sonntag“ für Familien am Sonntag, 8. März, um 15 Uhr seine aktuelle Eigenproduktion des Grimmschen Märchens „Der Teufel mit den drei goldenen Haaren“.

Es handelt sich um ein rasantes Ein-Personen-Stück für Kinder ab sechs Jahren. Kaffee und Kuchen stehen beim „Süßen Sonntag“ bereit. Es spielt Sabine Scholz, Regie hatte Jürg Schlachter.

Die Eintrittskarten kosten im Vorverkauf einheitlich 4 Euro zuzüglich Gebühr im OF-Infocenter (Salzgässchen 1) und 5,50 Euro an der Tageskasse.

Es war einmal ein kleines, abgelegenes Dorf, ganz am Ende der Welt. Ausgerechnet dort wird ein Junge mit einer Glückshaut geboren, dem prophezeit wird, dass er einmal die Königstochter heiratet. Was für eine Neuigkeit! Die Nachricht verbreitet sich im ganzen Land und erreicht schließlich das königliche Schloss. Aber der König ist ganz und gar nicht damit einverstanden. Seine Tochter soll einen reichen Prinzen heiraten und nicht irgendeinen Burschen aus irgendeinem Dorf. Basta. Also beschließt der König, diesen Knaben zu töten. Wie Felix, das Glückskind, dennoch überlebt, welche Abenteuer er bestehen muss, bis er schließlich doch die Prinzessin heiratet, das wird aus dem Koffer mit viel Spiellust, Witz und Liebe zum Detail erzählt. (hlwa)

Foto: Jochen Anderle

Fünfte Kinderkulturrallye in den Osterferien

Unter dem Motto „Meine Welt in Offenbach“ bietet das Jugendamt der Stadt Offenbach in der ersten Osterferienwoche eine Kulturrallye für Kinder im Alter von neun bis 13 Jahren an.

Nach vierjähriger Pause ist es die nun fünfte Offenbacher Rallye im Zusammenhang mit dem Jugendamtsprojekt „Offenbach on Cooltour“. Das Angebot wird gefördert durch das Bundesministerium für Forschung und Bildung und dessen Programm „Kultur macht stark“ sowie durch die Bundesvereinigung kulturelle Kinder- und Jugendbildung und dessen Programm „Künste öffnen Welten“.

Kinder lernen dabei spielerisch in Form von Erkundungstouren verschiedene kulturelle Orte Offenbachs und deren Möglichkeiten kennen. In unterschiedlichsten Workshops zum Thema „Meine Welt in Offenbach“ werden sie selbst kreativ-künstlerisch tätig. Die Palette der Möglichkeiten reicht von Theaterspiel und Videotechnik über Musikmachen bis hin zu Lese-, Mal- und Bastelaktionen.

Von Montag, 30. März, bis Donnerstag, 2. April, finden die täglichen Workshops zwischen 9 und 15 Uhr statt. Zum Abschluss der Woche gibt es am 2. Oktober ab 15 Uhr im KJK Sandgasse 26 eine Ergebnispräsentation, zu der auch Eltern, Geschwister und Freunde eingeladen sind. Bei keinem Workshop sind Vorerfahrungen notwendig. Einzige Voraussetzung ist die Lust, sich auf Neues einzulassen und Spaß am kreativen Experimentieren.

Nach dem Auftakt am 30. März um 9 Uhr im Veranstaltungsraum des Mehrgenerationenhaus KJK Sandgasse 26 bieten die Medien-Etage und das Jugendkulturbüro des KJK diverse Schnupper-Workshops mit den Schwerpunkten Videotricks, Hip-Hop, Tanz und Theater an. Nach dem Mittagsimbiss werden die Kinder jeden Tag auf Erkundungstour in die Umgebung gehen, um die Fragen der Stadtrallye zu beantworten.

Die nächste Rallyestation ist am Dienstag, 31. März, das Deutsche Ledermuseum, wo unter fachlicher Anleitung Schattenfiguren hergestellt werden.

Am Mittwoch, 1. April, geht es dann gemeinsam zur Kinder- und Jugendfarm, wo ins Farmleben mit den Tieren eingetaucht wird.

Am Donnerstag, 2. April, führt die Kulturerlebnis-Tour in die Kinder- und Jugendbibliothek und die Jugendkunstschule bis 13 Uhr. Abschließend finden dann im KJK Sandgasse nach einem Imbiss die letzten Vorbereitungen für die Abschlusspräsentation der Woche statt, die mittags um 15 Uhr beginnt. Insgesamt können maximal 25 Kinder an der Kulturrallye teilnehmen.

KINDERRALLYE

Aufgrund der begrenzten Teilnehmerzahl sollten sich interessierte Kinder möglichst schnell beim Jugendkulturbüro anmelden. Hier gibt es weitere Informationen und den Veranstaltungsflyer. Anmeldeschluss ist der 26. März. Der Unkostenbeitrag für die vier Tage beträgt 8 Euro für den Mittagsimbiss. Ansprechpartner sind Kai Reubig, Markus Franz und Claudia Weigmann-Koch unter der Telefonnummer 069 8065-3969 und per Email an kulturbuero@jugendamt-of.de . (hlwa)