Offener Brief an den Präsidenten des OFC

Herrn Helmut Spahn
Präsident des Offenbacher Fußball Club Kickers 1901 GmbH
Waldemar-Klein-Platz 1
63071 Offenbach am Main

Sehr geehrter Herr Spahn,

Offenbacher Stadtpiraten haben den OFC bei der jüngsten Spendenaktion unterstützt, zum Teil sind Piraten Mitglieder des Vereins. Jetzt erwarten sie im Gegenzug Transparenz von Kickers Offenbach.

Mangelnde Transparenz hatte dem OFC die Teilnahme am Bundesligastart 1963 gekostet. Mangelnde Transparenz 1988/89 verursachte den Lizenzentzug für die 2. Liga aufgrund von „Formfehlern“.

Dem OFC wurden aktuell neun Punkte abgezogen. Diese Entscheidung hat gravierende Auswirkungen auf die Saison 2016/2017, wird sicherlich verhindern, dass die Mannschaft um die vorderen Plätze mitspielen kann.

Wie geht der OFC dagegen vor? Aus der Offenbach Post ist nur bekannt, dass Herr Spahn sich hat beraten lassen und den Antrag gestellt hat, den Punkteabzug rückgängig zu machen.

Nicht nur die Piraten, sondern alle Fans des Vereins warten gespannt, wie es nun weitergeht. Dazu müssten sie genauer wissen, wie der Verein mit der Situation konkret umgeht, ob er alle Argumente ausgeschöpft hat.
Die Piraten fordern hier Transparenz, fordern mehr Informationen. Es wäre nicht zufriedenstellend, wenn es am Ende lapidar heißt, „hat halt nicht geklappt“ und die Öffentlichkeit weiß nicht, warum.

Mit freundlichen Grüßen

Helge Herget

Vorsitzender der Piratenpartei Offenbach Stadt


					

Piraten für Kickers Offenbach

von Helge Herget

Der OFC ist ein Teil von Offenbach und Offenbach ist ein Teil vom OFC! Dies gilt es zu erhalten!

Aber eine Stadt wie Offenbach, die selbst unter dem Schutzschirm steht und finanziell limitiert ist, kann dies nicht leisten. Hier müssen all die Bürgerinnen und Bürger einspringen, denen der OFC wichtig ist. Um den OFC zu unterstützen und ein Zeichen der Solidarität zu setzen, sind jetzt bereits etliche Piraten Mitglieder des OFC geworden.

War ein Insolvenzverfahren, das nach so kurzer Zeit wieder einen Insolvenzantrag nach sich zieht, wirklich erfolgreich geführt und abgeschlossen? Die Bedenken der vielen Fans an der Eignung des alten und jetzt vorläufigen Insolvenzverwalters kann ich, ohne dies juristisch zuverlässig bewerten zu können, jedenfalls im Ergebnis teilen. Das ist aber jetzt unerheblich!

Alle Ressourcen der interessierten Bürgerinnen und Bürger, sowohl monitär oder juristisch, als auch medial, müssen genutzt werden. Der Blick muss sich nach vorne richten und nicht in die Vergangenheit.

Ich bin mir sicher, das die neue Stadtregierung dem OFC nach Kräften helfen wird, wobei sie natürlich der Kommune gegenüber nicht verantwortungslos handeln kann/darf und damit in ihren Möglichkeiten limitiert ist. So war zum Beispiel der Verkauf des Stadtkrankenhauses für die Piraten ein großer Schock und meiner Meinung nach ein großer Schaden für die Stadt Offenbach. Das darf sich nicht wiederholen.

Aber: Scheinlösungen darf es auf keinen Fall geben.

Zusamme schaffe mers.

Ich kaufe jetzt erst einmal eine Dauerkarte.